Login

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Bericht der Landeskoordinierungsstelle

Nach vier Jahren Präventionsarbeit im Lernnetzwerk zieht die Landeskoordinierungsstelle eine Zwischenbilanz. Sie schaut auf das Gelernte und Erreichte zurück. Und sie benennt die Standards und Wege für die Zukunft. Der Bericht gibt eine "Navigationshilfe", die es ermöglicht von unterschiedlichsten Startpunkten aus in den Aufbau einer Präventionskette einzusteigen und gemeinsam an der Qualität dieser Ketten stetig zu arbeiten. Der Bericht identifiziert zusätzlich weitere Standards bei der Arbeit mit Präventionsketten, um dem langfristigen Ziel "Kein Kind zurückzulassen" wieder ein Stück näher zu kommen. Beispiele aus den Kommunen machen plastisch, wie die jeweiligen Stationen erfolgreich mit allen entscheidenden Akteuren aus der Kommune umgesetzt werden können. Das Schlusskapitel präsentiert Praxis zum Nachmachen auf der konkreten Angebotsebene. Von der Schwangerschaft bis zum Berufseinstieg fädelt es gelungene Praxisbeispiele aus den Modellkommunen auf eine Präventionskette, die Angebote für Kinder und Jugendliche aller Altersstufen enthält.

Bericht der wissenschaftlichen Begleitforschung

Wir wirkt kommunale Prävention? Dieser Frage geht die wissenschaftliche Begleitforschung des Modellvorhabens seit vier Jahren nach. Insgesamt sechs Forschungsorganisationen haben dazu im Auftrag und in Kooperation mit der Bertelsmann Stiftung die Bedingungen für ein Gelingen kommunaler Prävention untersucht. Nun liegen die Ergebnisse in einem zusammenfassenden Bericht vor.
Die Forschungsergebnisse weisen insbesondere darauf hin, dass Angebote des Gesundheitssektors einen meist noch unterschätzten Einstieg für die Arbeit mit belasteten und schwer erreichbaren Familien ermöglichen. So werden Dienste und Angebote von Kinderärzten und Familienhebammen weitaus selbstverständlicher in Anspruch genommen als Angebote der Jugendhilfe. Eine stärkere Integration des Gesundheitsbereichs in die lokalen Präventionsketten schafft viele Möglichkeiten, den Zugang vor allem zu Kindern und Familien in Risikolagen zu verbessern.